Sie sind hier: Produkt-Tests / Viper Visiere & Scopes
Deutsch
English
Montag, 21. Juli 2014

+++Punkte

Besonders gefallen haben uns die Schrauben aus Edelstahl! Im Gegensatz zu vielen Schrauben mit einfacher Brünnierung setzt sich hier kein Flugrost mehr fest. Es "gammelt" nichts fest und sieht immer aus wie neu.

Gut gemacht auch die geringen Fertigungstoleranzen bei dem recht günstigen Preis. Es läßt sich jetzt nicht unbedingtmit einem DS-Advantage vergleichen - das stellen wir übrigens demnächst vor - aber das spielt auch preislich in einer anderen Liga.

Sehr schön auch die Option, bei der Bestellung die Pins in verschiedenen Größen und Farben kombinieren zu können. Ein 0.29er für die nahen Entfernungen, 0.19er für die mittleren und 0.10er für die weiten Entfernungen. Auch die Pins sind aus Edelstahl gefertigt - langlebig und pflegeleicht.

Bezugsquelle

Valentin Strobel

SARL ARCHER'S SUPPLY
Porte de Génelard
Château de Montmelas
69640 MONTMELAS ST SORLIN
FRANCE

Tel.: + 33 4 74 67 37 79
Fax: + 33 4 74 07 09 70

v.strobel@orange.fr
www.archers-supply.fr

Bilder Viper

Predator MICROTUNE REALTREE® AP™
Predator MICROTUNE REALTREE® AP™
Predator H1000C Mathews® Lost Camo™
Predator H1000C Mathews® Lost Camo™
Predator MICROTUNE Black Aluminum
Predator MICROTUNE Black Aluminum
Predator MICROTUNE REALTREE® HARDWOODS GREEN HD™
Predator MICROTUNE REALTREE® HARDWOODS GREEN HD™
QUICKSET, PREDATOR QUICKSET & QUICKLOCK
QUICKSET, PREDATOR QUICKSET & QUICKLOCK
Predator PQS3000C REALTREE® HARDWOODS™
Predator PQS3000C REALTREE® HARDWOODS™
Viper Scope
Viper Scope

Viper Scope Features

Viper Scopes are fully CNC machined from 6061 T6 Aircraft Aluminum and feature a threaded Viper lens retainer for easy lens replacement.

Other Viper Scope features:

  • Choose either a 1 3/4” diameter or a 1 3/8” diameter
  • Available in .010 & .019 pin size
  • Features an oversized level
  • 10-32 scope rod made to military specs
  • 100% Guaranteed • Cut to fit CBE sight
  • Accepts LP Archery Products Pro-LIGHT DX
  • UP PIN: 2 feet of fiber optics for superior brightness
  • Available with 2,3,4 or 6 power ZEISS coated glass lens
  • Available with a Black or Silver finish

Viper: Visiere & Scopes

Interview mit Valentin Strobel

Q: Hallo Valentin, Du verkaufst und schießt selbst Viper Visiere und Scopes. Was hat dich zu der Marke gebracht?

A: Vor ein paar Jahren hab ich einfach mal ein Jagdvisier gesucht bei dem ich die dritte Achse einstellen kann , war mir sehr wichtig da wir in West Virginia hauptsächlich auf Treestands jagen. Es ist ein sehr steiles Gelände in den Bergen , die Stands hängen dementsprechend auch sehr hoch, 10/12 Meter ist nicht außergewöhnlich , und ohne die dritte Achse hab ich mich einfach nicht wohl gefühlt.

Dann wollt ich auch noch eins haben, bei dem ich eine Linse einsetzen kann. Wir haben auf den 3D Turnieren hier in Frankreich ja grundsätzlich 2 Pfeil Runden und ein Zeitlimit mit einer Minute (also für alles zusammen, schätzen, einstellen, 2 Pfeile schießen, beide zählen) und da bist mit einem Pinvisier halt schon schneller, aber ich wollt halt auf eine 2- oder 3fach Vergrößerung nicht verzichten . Und bezahlbar sollte es auch noch sein.

Hab dann einfach mal im Archery Talk Forum die Frage gestellt was es da gibt und die Ami's haben mich dann halt auf Viper gebracht. Anschließend hab ich die Firma kontaktiert, dabei konnte ich feststellen dass die von meinem Jagdgebiet gerade mal eine halbe Autostunde weg sind. Also sind wir da einfach hin gefahren als wir das nächste mal drüben waren, haben uns die Produkte angeschaut. Jo, und dann war es mir klar dass ich sowohl die Visiere als auch die Scopes hier in Europa verkaufen werde.

Q: Welchen Anspruch sollte an ein Visier gestellt werden?

A: Ansprüche sind von Schütze zu Schütze unterschiedlich , kommt auch sehr stark auf den Einsatzzweck an . Für die Jagd will ich halt was Robustes, es darf keine Geräusche produzieren, es sollte nicht zu schwer sein, und Teile ( speziell die Pins und die Fibers ) sollten sich relativ schnell und einfach wechseln lassen. Fürs sportlich orientierte Schießen sollte es sich halt so präzis wie möglich einstellen lassen, Gewicht ist zweitrangig.

Q: Wo siehst Du die Vorteile von Viper?

A: Viper hat ein sehr gutes Sortiment, dem Geldbeutel und dem Einsatzzweck entsprechen finde ich da schon was passendes. Ich behaupte jetzt nicht dass Viper die besten Scopes oder die besten Jagdvisiere baut, ich hab hier noch ein Scope von einem anderen Hersteller der in Europa noch unbekannter ist als Viper, die Gehäuse sind noch massiver und robuster, die Zeiss Linsen die dieser Hersteller verbaut sind noch einen Tick heller als die Viper Linsen, aber das Ding kostet halt fast 3 mal so viel wie ein Viper.

Um mal bei den Scopes zu bleiben, die Pins der Viper Scopes sind halt einfach fantastisch hell, da sieht selbst ein halb Blinder wie ich noch einen Leuchtpunkt und ich hab die Wahl zwischen einem 0.19er oder einem 0.10er Pin . Diese 0.10er Größe ist in USA im 3D Bereich sehr beliebt, für mich selber ist es einfach zu klein, durch mein beschränktes Sehvermögen sehe ich den halt nimmer. Was mir da jedoch noch fehlt ist ein 0.29er oder gar ein 0.39er Pin für den Fita Bereich, wenn du eine sehr große Vergrößerung schießt dann ist selbst der 0.19er im Vergleich zum Gold schon sehr klein.

Zu den Jagdvisieren, auch hier gibt es natürlich Visiere die genau so gut oder sogar besser sind, nur schneiden die meisten im Preis/Leistungsverhältnis halt einfach nicht so gut ab wie die Vipers. Klar, das Top Modell von Spot Hogg zb. ist ein absolut fantastisches Visier, aber wenn ich dieses Modell halt komplett aufrüste mit Wrap Kit und was es da so alles gibt, da bekomme ich für den Preis eines Spot Hoggs zwei Viper Predator Pro 2000.

Q: Was denkst Du wieso die Marke bei deutschen Händlern eher spärlich verbreitet ist?

A: Nicht nur in Deutschland, ist auch in anderen Länder so, die meisten Händler bedienen sich halt aus dem Sortiment der üblichen Großhändler, nur ein Beispiel, die Super Scopes sind halt seit Jahren bekannt, sie haben eine gute Reputation - berechtigter Weise - so was kannst du immer verkaufen.

Wenn du jetzt plötzlich anfängst neue und unbekannte Produkte anzubieten, da kannst dich nicht einfach in deinem Laden gemütlich zurück lehnen und warten dass sich was tut, nee, da musst du deinen Arsch bewegen, von nichts kommt nichts. Aber das ist immer dasselbe, egal ob Visiere, Scopes, Auflagen, Bögen, wenn du einen neuen Hersteller bekannt machen willst musst du sehr viel dafür tun.

Außerdem kann die Arbeit mit US-Herstellern manchmal ganz schön frustrierend und nervtötend sein. Fängt mit der Verfügbarkeit der Produkte an, geht weiter mit Ärger durch den Versand, dann kommt der Zoll, dessen Beamte auch schon was ganz besonderes sind, nee, es ist schon viel viel einfacher einfach nur ein bekanntes Produkt aus der Palette eines europäischen Großhändlers zu vertreiben.

Q: Es gibt unterschiedliche Pinvisiere bei Viper. Woher weiß ich welches für den jeweiligen Schützen von Vorteil ist? Gibt es verschiedene
Einsatzbereiche?

A: Klar, ein Jäger z.B. der fast ausschließlich auf dem Boden jagt, Entfernungen bis 20 Meter max, da reicht ein H250 oder ein H500. Für einen der aber z.B. auch in den Bergen jagt, mit dementsprechenden Steilschüssen, oder auch von hoch angebrachten Treestands, auch bei längeren Entfernungen, da würde ich dann schon das Pro2000 mit der Einstellmöglichkeit der dritten Achse empfehlen. Auch ganz gut, für den der diese Art der Visiere mag, sind die Sliders, egal ob für den jagdlichen oder sportlichen Einsatz. Und dann last but not least für den 3D Schützen noch das Microtune, für den der es braucht. Linsen kann man übrigens ab dem H1000 einbauen, auch bei den Slider Visieren.

Q: Die Pins gibt es in 3 Größen. Welche Pingröße empfiehlst du für welchen Bereich?

A: Kommt auf das Sehvermögen an, die meisten Schützen kommen allgemein mit 0.19 überall gut zurecht . Da haben wir jetzt noch einen Vorteil der Vipers, die Jagdvisiere gibt es nicht nur in Standard Konfiguration, da kann ich mir was zurechtmachen lassen wie ich es will oder braucht. Beispiel: Eines meiner Pro2000, hab ich mir vor 3 Jahren für FFTA - IFAA in Frankreich machen lassen , da hab ich noch besser gesehen als heuer, da hab ich den obersten Pin für die kurzen Entfernungen in 0.29, dann die nächsten beiden für 30 und 40 Meter in 0.19, und die Pins für 50 und 60 Meter in 0.10 machen lassen. So ein mittelgroßer McKenzie Whitetail auf 50 Meter ist nicht gerade sehr groß, ein 0.19er deckt mir da zu viel vom Kill zu, da hat dann ein 0.10 ( sofern man ihn sieht ) schon einen Vorteil.

Q: Viper hat auch ein Scope in 2 Größen im Programm. Wieso die unterschiedlichen Größen? Welchen Bereich?

A: Einfache Antwort, das kleine für Halle und FITA , das große für Feld/3D/Tierbild.

Q: Vorteil des Sunshades?

A: Dieses Sunshade hat, bei Benutzung einer Linse im Jagdvisier, den Vorteil unerwünschten Lichteinfall auf die Linse zu vermeiden, außerdem ist es auch noch ein guter Schutz gegen Regen, ich hab es auf meinen Pro's auch drauf wenn ich ohne Linse jage, da hab ich dann noch einen zusätzlichen Schutz für die Pins.

Q: Welche Visiere kannst Du noch empfehlen?

A: Spot Hogg baut sehr gutes Material, sind meiner Ansicht nach halt einfach zu teuer, ansonsten würde ich die Vipers gegen nichts anderes tauschen wollen.

Q: Auf welche Länge sollte man den Ausleger einstellen?

Auf max ganz einfach.

Q: Wie stellt man am besten die dritte Achse ein?

A: Ich geh jetzt einfach mal davon aus dass alles ausser der dritten Achse eingestellt ist und passt . In der Theorie siehts folgendermassen aus:
Zum Einstellen der dritten Achse gibts zwei Möglichkeiten, die erste ist 'ne Einstellung mittels eines Lots, die zweite is einfach Ausschiessen. Wobei eine Ueberprüfung der ersten Methode mittels der zweiten natürlich Sinn macht, klar.

Gut, wie geh ich jetzt vor?
Ich hänge ein Lot, eine Schnur mit 'nem Gewicht unten dran, an die Zimmerdecke. Die 4 oder 5 Pins meines Visiers verteile ich mal schön gleichmäßig über den ganzen Pinkäfig so dass ich eine möglichst lange vertikale Linie bekomme. Dann knie ich mich hin, wenn ich das ganze natürlich in nem sehr hohen Raum, a la Treppenhaus oder ähnliches machen kann, dann kann ichs auch im Stehen machen, zieh meinen Bogen aus, aber bitte immer mit 'nem Pfeil drauf, und stell meine 5 Pins alle auf die Senkrecht hängende Schnur.

Habe ich dann die Blase der Wasserwaage mitten drin ist es gut, falls sie aber rechts oder links außen hängt muss ich dementsprechend den Pinkäfig auf mich zu oder von mir weg schwenken, solang bis die Blase eben sauber in der Mitte steht UND alle Pins sauber auf der senkrechten Schnur stehen. Zum Ausschiessen braucht es dementsprechend eine möglichst steile Scheibe, rauf oder runter ist egal.

Zuerst stell ich mein Visier / Pin mal sauber auf eine Entfernung ein, ich selber mach das immer auf 40 Meter, dann such ich mir einen 40 Meter Steilschuss und fang mal an zu schiessen, dabei ist drauf zu achten dass die Blase sauber in der Mitte der Wasserwaage steht.

Falls jetzt alles schon sauber im Gold landet ist es gut, kannste einpacken, falls nicht ist es folgendermaßen. Ich erkläre es jetzt mal für Rechtshänder, wenn es bergrunter konstant rechts daneben ist, und bergauf konstant links daneben, dann muss ich den Visierkopf auf mich zu schwenken. Ist es bergrunter konstant links, bergrauf konstant rechts, dann muß ich den Visierkopf von mir weg schwenken und das halt solang bis es passt, und voilá, fertig ist die Einstellung der dritten Achse.

Resümee:

Ganz einfach, sehr, sehr gute Produkte zu einem fairen Preis.